MIT FINGERN BUCHSTABIEREN : DIE GEBÄRDENSPRACHE


3 von 1000 Neugeborenen haben eine ausgeprägte Hörbehinderung. Sie sollten möglichst früh mit der Gebärdensprache vertraut gemacht werden. Doch wie merkt man bei einem Kleinkind überhaupt, dass es nichts oder nur sehr schlecht hört? Und wie muss man sich die Gebärdensprache als Kommunikationsmittel vorstellen?

Mit bestimmten Gebärden werden verschiedene Begriffe dargestellt.


Hier siehst du die Gebärde für "Dezember".


Das Fingeralphabet (unten) ist eine Ergänzung zur Gebärdensprache. Es kommt dann zum Zug, wenn für einen Begriff keine Gebärden existieren, vor allem bei Namen oder Fremdwörtern. Diese werden dann mit dem Fingeralphabet buchstabiert.

Das Fingeralphabet

Was will man also mit den folgenden Zeichen ausdrücken?

Mache nun ein eigenes Beispiel und "diktiere" es

deiner Kollegin oder deinem Kollegen!

Die Gebärdensprache ist ein komplexes Sprachsystem mit einer eigenen Grammatik. Sie verbindet gehörlose Menschen auf der ganzen Welt. Allerdings gibt es national und regional gewisse Unterschiede.

ü wie : "Zurück zur Übersicht"